Sonstige

Sonstige

Sonstige 150 150 SimplyDelivery Academy

Arbeitszeit-Einstellungen

Arbeitszeiten dezimal darstellen: Wenn aktiviert, dann wird die Arbeitszeit in allen Auswertungen dezimal dargestellt. Das bedeutet konkret, dass eine Arbeitszeit von 3h 45min als 3,75h dargestellt wird. Wird sie nicht dezimal dargestellt, wird die Arbeitszeit als 3,45h aufgeführt.

Zeitraum, der als Nachtarbeit ausgewertet wird: Hier können Sie einen Zeitraum definieren, der als Nachtarbeit ausgewertet werden soll.

Callcenter- & Kassen-Einstellungen

Bezeichnung der Liefergebühr: Wünschen Sie eine bestimmte Bezeichnung für eine Liefergebühr, können Sie diese hier definieren. Der Standard ist auf „Liefergebühr“ festgelegt.

URL für Erklärung zur Liefergebühr: Sollten Sie eine Erklärung zu Ihrer Liefergebühr hinterlegen wollen, bspw. warum diese in einigen Gebieten höher ist oder warum diese generell berechnet wird, können Sie hier für Ihren Webshop einen entsprechenden Link einfügen, über welchen der Kunde diese dann abrufen kann.

Polygone als Liefergebiete benutzen: Diese Option sollte standardmäßig aktiviert sein, um die Adresssuche über Google bei der Neukundenanlage optimal nutzen zu können. Ist dies deaktiviert, so muss ein separater Adressbestand importiert und gepflegt werden.

Kundennummer anzeigen (z.B. Bestellübersicht): Wenn aktiviert, wird die Kundennummer in der Bestellübersicht angezeigt.

Zeige Kurzstatistik in Tourenauswahl im POS: Wenn aktiviert, wird im Fahrerterminal für jeden Fahrer eine Kurzstatistik angezeigt. Das hilft den Fahrern bspw. ihren Tourendurchschnitt im Blick zu behalten und kann hilfreich sein, um die Produktivität jedes Mitarbeiters zu steigern.

Lieferzeit aus Live-Daten berechnen: Die Lieferzeit wird hier nicht nur rein aus den Einstellungen des Stores berechnet, sondern ebenfalls aus den aktuellen Daten der Touren, die gefahren werden. Die Zeiten berechnen sich dann wie folgt: Durchschnittliche Lieferzeit des Stores + aktuelle Zeit bis zum Rechnungsdatum, der ältesten noch nicht zugeordneten Bestellung. Ist diese Option aktiviert, kann auf dem Dashboard keine Anpassung der Lieferzeiten vorgenommen werden.

Tour wieder öffnen im Fahrermonitor verbieten: Wenn aktiviert, kann eine bereits zugeordnete Tour nicht wieder freigegeben werden.

Bestellungen von gesperrten Kunden oder Kunden mit offenen Posten ablehnen: Wenn aktiviert, werden gesperrte Kunden automatisch vom System abgelehnt. Kunden mit offenen Posten, dürfen nur bar oder vorab online zahlen, jedoch nicht mit EC-Karte.

Verschieben von Bestellungen über alle Stores erlauben: Wenn aktiviert, können Bestellungen in jeden beliebigen Store verschoben werden. Voraussetzung hierfür ist es jedoch, dass alle Artikel der Bestellung ebenfalls im Zielstore vorhanden sein müssen.

eigenen Adressbestand für die automatische Adressvervollständigung verwenden: Haben Sie die Polygonsuche deaktiviert, muss diese Option aktiviert werden, sodass der eigene Adressbestand bei der Adressvervollständigung verwendet werden kann.

Gutschein-Einstellungen

Länge der Codes von guthabenbasierten Gutscheinen: Hier legen Sie die Länge der Codes für den Guthaben Verkauf fest, bspw. achtstellig (Aklkrfe48)

Präfix für guthabenbasierte Gutscheine: Hier kann ein Präfix festgelegt werden, um die Guthaben in der Buchhaltung von den Gutscheinen unterscheiden zu können, bspw. GTH-Aklkrfe48

VIP Gutscheine aktivieren: Wenn aktiviert, kann ein VIP Gutschein in den Gutschein-Einstellungen erzeugt werden. Dieser muss anschließend im Webshop im Kundenkonto vom Kunden selbst aktiviert werden. Anschließend wird er bei jeder Bestellung automatisch berücksichtigt.

Beschreibung des VIP Gutscheins: Hier können Sie eine alternative Bezeichnung für den VIP Gutschein hinterlegen. Der Standard lautet VIP Gutschein.

Stammdaten-Einstellungen für Artikel, Warenwirtschaft und Buchhaltung

Nährwerte anzeigen: Wenn aktiviert, werden überall bei den Artikeln die Nährwerte anzeigt.

Nährwerte beim Artikel angeben: Wenn aktiviert, erfolgt die Pflege der Nährwerte, Zusatzstoffe und Allergene direkt beim Artikel. Die Angaben werden dann über alle Rezepte aufaddiert. Wenn deaktiviert, dann erfolgt die Angabe beim obersten Rezept des Artikels. Hat ein Artikel kein Rezept, werden die Nährwerte immer beim Artikel eingegeben.

wo soll „Artikel schneiden“ angezeigt werden: Hier können Sie wählen, ob Sie dem Kunden die Option bieten wollen, dass er seine Artikel schneiden lassen kann. Falls Sie dieses wünschen, können Sie hier eine Auswahl treffen, an welcher Position im Webshop diese Option geboten werden soll.

Hinweis der angezeigt wird bei „Artikel schneiden“: Die Standard-Bezeichnung der Option lautet „Artikel schneiden“. Wünschen Sie eine alternative Bezeichnung für diese Option, können Sie diese hier angeben. Dies kann dann bspw. „Bitte alle Artikel schneiden“ lauten.

Beschreibungstext für „Artikel schneiden“: Um dem Kunden genauer erklären zu können, was mit dieser Option gemeint ist, können Sie hier einen Beschreibungstext angeben.

Immer diesen Hinweistext anzeigen, wenn ein Artikel ungültig ist: Wenn aktiviert, wird hier ein standardmäßiger Text angezeigt, sobald ein Artikel ungültig ist. Den Text können Sie im nachfolgenden Textfeld festlegen.

Hinweistext des Artikels, der angezeigt wird, falls der ungültig ist: Textfeld für die Angabe des Textes, falls ein Artikel ungültig ist.

Welche Rundungsregel soll verwendet werden: Hier stellen Sie ein, dass beim Erfassen der Bruttopreise der Artikel der Preis sinnvoll gerundet wird. Wir empfehlen die Standardeinstellung und für Kunden aus der Schweiz die Rappen-Einstellung.

Wareneinsatz anzeigen: Wenn aktiviert, wird an allen möglichen Stellen der prozentuale Wareneinsatz eines Artikels angezeigt.

Store-Einstellungen

Felder für Adresssuche: Hier können Sie zwischen verschiedenen Optionen wählen, welche Felder bei der Adresseingabe im Webshop relevant sein sollen.

Überprüfen der Öffnungszeit:

Hier stellen Sie ein, wann die Abfrage der Öffnungszeiten im Webshop vollzogen werden soll.
Sie haben die Möglichkeit zwischen 3 Optionen zu wählen:

1. Am Anfang: Die Abfrage der Bestellzeit geschieht am Anfang der Bestellung. Es erfolgt keine Abfrage der Gültigkeit bei tagesübergreifenden Vorbestellungen.
2. Am Anfang (mit Zwangsauswahl): Die Abfrage der Bestellzeit geschieht am Anfang der Bestellung. Sowohl bei Bestellungen für Abholer als auch bei Lieferbestellungen muss eine Auswahl der Bestellzeit erfolgen. Gültigkeit der Artikel wird tagesübergreifend berücksichtigt. So kann der Kunde bspw. schon am Abend ein Mittagsmenü für den nächsten Tag vorbestellen.
3. Am Ende: Die Abfrage der Bestellzeit geschieht am Ende der Bestellung. Es erfolgt keine Abfrage der Gültigkeit bei tagesübergreifenden Vorbestellungen.

Webshop/App

Kundenlogin im Webshop/App deaktivieren: Hier können Sie festlegen, ob es Ihren Kunden möglich sein soll sich im Webshop ein Kundenkonto einrichten zu können.

Standard-Benutzergruppe für Webshop/App-Kunden: Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

Kunden müssen ihre Newsletterzustimmung über das Double-Opt-In Verfahren bestätigen: Ist diese Option aktiviert, muss der Kunde dem Newsletterversand doppelt zustimmen, d.h. der Kunde aktiviert den Newsletterversand im Kundenkonto und bekommt anschließend eine Mail zugesandt, in der er erneut über einen Link der Anmeldung zustimmen muss.

URL für Kunden Verifizierung (Webshop): Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

URL für Kunden zur Newsletter-Verifizierung (Webshop): Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

URL für Passwort-Reset (Webshop): Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

URL für Bestellstatus (Webshop): Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

URL für Gutscheincode einlösen (Webshop): Diese Einstellung wird von SimplyDelivery vorgenommen.

Warnung bei Alkoholverkauf: Wenn aktiviert, erscheint beim Kauf alkoholischer Getränke ein Hinweis, den Sie im nachfolgenden Feld festlegen können. Wichtig hierbei ist es, dass in den Stammdaten des Artikels die Option „enthält Alkohol“ aktiviert ist.

Frage bei Alkoholverkauf: Textfeld für die Angabe eines Hinweises beim Kauf alkoholischer Getränke.

Bezeichnung für Mindermengenzuschlag: Hier können Sie einen alternativen Begriff für den Mindermengenzuschlag angeben.

Trinkgeld erlauben: Wenn aktiviert, findet der Kunde im Webshop ein Feld, in dem er vorab bei seiner Bestellung schon einen Betrag für das Trinkgeld festlegen kann.

Bezeichnung Trinkgeld: Hier können Sie eine alternative Bezeichnung für das Trinkgeld festlegen.

fester Trinkgeld Betrag: Hier kann anstatt eines frei wählbaren Betrages ein fester Trinkgeld-Betrag festgelegt werden. Bleibt das Feld leer, kann der Kunde frei entscheiden, wie viel Trinkgeld er geben möchte.

URL der Aktionsseite für die App: Wird hier ein Link eingefügt, kann der Kunde innerhalb der App diesen öffnen und sich über die individuellen Aktionen Ihrer Stores informieren.

Kontaktieren Sie uns: +49 3058844369

Anrede*

Vorname*

Nachname*

Ihre E-Mail-Adresse*

Ihre Telefonnummer

Ihr Unternehmen

*Pflichtfeld

Ihre Interessen

Weitere Interessen

Datenschutz*
Datenschutz